Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Scherbengericht

Scherbengericht

Commissario Laurenti vergeht der Appetit

von Veit Heinichen

Hardcover

2017 Piper

336 Seiten; 210 mm x 135 mm

ISBN: 978-3-492-05759-2


1 Rezension
Rezension verfassen



€ 20.60 (inkl. USt.)


versand- oder abholbereit in 48 Stunden


Auf den Merkzettel
Weiterempfehlen
Besprechung
"Mit seinem 'Scherbengericht' serviert Veit Heinichen erneut Raffinesse.", Salzburger Nachrichten (A), 18.10.2017

Kurztext / Annotation
Commissario Laurenti macht einen Fehler - das Ende des Triestiner Ermittlers?

Langtext
Zwölf Zeugen sagten damals gegen Aristèides Albanese aus. Siebzehn Jahre saß er wegen Totschlags im Gefängnis. Nun ist er draußen und will sich an ihnen allen rächen. Und zwar auf ganz besondere Weise - denn Aristèides ist Koch und plant, jedem von ihnen die Henkersmahlzeit selbst zuzubereiten. Commissario Proteo Laurenti war zwar nie überzeugt von den Aussagen der zwölf, doch seinerzeit setzte er sich wider besseren Wissens nicht gegen den Staatsanwalt durch, der wie besessen schien von dem Fall. Bis heute bereut Laurenti, ihm nicht die Stirn geboten zu haben. Doch gerade, als Aristèides wieder auf freiem Fuß ist, gibt es eine weitere Leiche, und wieder gehört er zu den Verdächtigen. Wie schon vor siebzehn Jahren ermittelt Laurenti - und versucht fieberhaft, das fehlende Glied zwischen den Fällen zu finden.

Heinichen, Veit
Veit Heinichen, geboren 1957, lebt seit fast zwanzig Jahren in seiner Wahlheimat Triest. Seine Kriminalromane wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und erfolgreich verfilmt. Ausgezeichnet u.a. mit dem Radio Bremen Krimipreis und dem Premio Internazionale Trieste gilt Veit Heinichen nicht nur als glänzender Autor, sondern auch als »großartiger Vermittler italienischer Lebensart« (FAZ).

Ein ehemaliger Loch rechnet mit falschen Zeugen ab 17. April 2018
von PFIFF

Der Koch Aristeides Albanese, "Der Grieche" genannt, kommt nach 17 Jahren aus dem Gefängnis, in dem er seiner Meinung nach eine Strafe abgesessen hat, die zu Unrecht wegen falscher Zeugenaussagen über ihn verhängt worden war.
Er rächt sich nun an allen Beteiligten, indem er sich Zutritt in deren Wohnungen verschafft, ein Gericht kocht und das mit Rhizin vergiftet, aber nicht tödlich, nur als Denkzettel.
Commissario Laurenti kennt den Fall von früher, weil er sich damals nicht durchsetzen konnte und deswegen ein schlechtes Gewissen hat. Der Mord an Aristeides Mutter war nie aufgeklärt worden.
Aristeides eröffnet ein eigenes Restaurant, das er sehr effizient führt, mit billigen Lebensmitteln, die übrig geblieben und fast abgelaufen sind. Mit Geschick und seinem muslimischen Freund Aarash versucht er gegen die Vorurteile und Missgunst der Triestiner anzukämpfen und zu seinem Recht auf ein neues Leben zu kommen.
Buchtipp

Sabine Hechenberger empfiehlt

Interview mit einem Mörder

Ein schräger Kriminalroman bei dem auch der Humor nicht zu kurz...
mehr dazu

 
Magazin online lesen
Unsere Bestseller Belletristik
1
Robert Seethaler
3
René Freund


ÖFFNUNGSZEITEN unserer Geschäftslokale

Filiale Schrems

MO - FR:  07:15 - 12:00 und
                  14:00 - 18:00 Uhr
 SA:           07:15 - 12:00 Uhr

 

Filiale Gmünd

MO - FR:  07:30 - 12:00 und
                  14:00 - 18:00 Uhr
 SA:           07:30 - 12:00 Uhr