Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.



Bad Boss
von Stefanie London
Die Tänzerin und der Bad Boy - spannender Liebesroman 18. Juni 2019
Inhalt/Klappentext:
Ja, Wes ist gut im Bett. Und dank der Bad Bachelors App weiß das ganz New York …
Wes Evans, Sohn eines Broadway-Produzenten, möchte endlich selbst etwas erreichen. Der sexy Millionär ist für seine preisverdächtigen Auftritte auf der Bühne bekannt. Doch seit die Bad Bachelors App erschienen ist, scheint die ganze Welt nur noch über sein Privatleben zu sprechen. Als er durch Zufall eine talentierte Balletttänzerin entdeckt, weiß er, dass sie genau das ist, was er braucht, um seiner neuen Show zum Erfolg zu verhelfen.
Remi Drysdale hatte nur einen Gedanken, als sie aus Australien floh und nach New York zog: Niemals wieder Arbeit mit Privatem zu mischen. Und mit Wes zu arbeiten ist die perfekte Chance, um ihre Karriere zu retten. Deshalb nimmt sich Remi vor, nichts mit dem Mann anzufangen, der ihre berufliche Zukunft in seinen Händen hält. Egal wie sehr er ihr Avancen macht und wie gut seine Bewertungen bei Bad Bachelors sind …
(Quelle: Forever by Ullstein)

Meine Meinung:
Sehr spannender und berührender Roman. Der Schreibstil konnte mich sofort in den Bann ziehen. Ganz besonders fand ich die sehr detailierte Beschreibung des Arbeitsalltags von eine Ballett-Tänzerin. Weiters finde ich es toll wie das Internet und die Nutzung von Apps in diesem Buch thematisiert wird. Die Protagonisten sind sehr spannende und interessante Persönlichkeiten. Sie haben beide ihr kleines oder größeres Pakerl zu tragen. Remi hat mich von Beginn an von sich überzeugt. Sie ist wirklich eine außergewöhnliches Mädchen. Ich konnte sofort in ihre Rolle schlüpfen und habe mit ihr mitgefiebert und gelitten. Sehr spannend fand ich wie die Autorin die Zerrissenheit im Bezug auf ihre Beziehungen gestaltet hat. Wes hat mich erst im Verlauf der Story von sich überzeugen können. Zu Beginn fand ich ihn ein wenig überheblich. Diesen Eindruck hat er im Verlauf der Geschichte widerlegt. Er ist kämpferisch und weiß was er will. Er hat mit einigen Problemen zu kämpfen und geht trotzdem nicht den Weg des einfachsten Widerstandes. Beide Protas zusammen ergeben eine tolle Mischung. Sie sind emotional und haben das Gewisse etwas. Die Geschichte ist in den ersten paar Kapiteln eine klassische Liebesgeschichte ohne viel Bimbamborium. Jedoch je weiter sie fortschreitet desto mehr hebt sie sich von anderen ab. Der Abschluss war für mich sehr spannend wenn auch ein wenig vorhersehbar. Ganz besonders hat mir gefallen wie Beide über ihren eigenen Schatten gesprungen sind.

Mein Fazit:
Wundervolle, romantische Liebesgeschichte. Ich wurde sofort in sie hineingezogen und habe mir dabei die Nacht um die Ohren geschlagen da ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich bin schon sehr auf die anderen Bände dieser Reihe gespannt.
Zum Lachen, zum Überlegen und zum Lernen 18. Juni 2019
Inhalt
Greta soll gemeinsam mit ihren Eltern den wilden Hügel in einen Zoo umgestalten. Das heisst, dass Greta das erste Mal in eine Schule gehen soll. Und dann stürzt diese direkt am ersten Schultag ein. Wo soll denn nun der Unterricht stattfinden? Greta hat sofort eine Idee: auf dem wilden Hügel!

Gestaltung
Das Buch ist wirklich toll gestaltet. Im ganzen Buch verteilt findet man Schwarz-weiß-Zeichnungen, die das Gelesene beschreiben oder den Anfang eines neuen Kapitels schön gestalten. Auch das Cover ist sehr schön gemacht. Es sieht nach Spass und Abenteuer aus und fühlt sich außerdem toll an, denn es gibt glänzende, matte und strukturierte Oberflächen. Besonders gut hat uns aber direkt das Bild ganz vorne im Buch gefallen. Dort ist die ganze Klasse in Farbe zu sehen. Jeder Charakter kann ganz genau betrachtet werden.

Sprache
Die Geschichte ist spannend und sehr lustig geschrieben. Es gibt Szenen zum Lachen und zum Miträtseln und ganz nebenbei lernt man etwas über die verschiedensten Tiere. Man konnte sich sehr gut in die einzelnen Figuren hineinversetzen.
Und auch für meinen Erstleser war die Geschichte gut selbst zu lesen und zu verstehen. Sie eignet sich aber auch perfekt zum Vorlesen oder zum gemeinsamen Lesen.

Charaktere
Greta ist die Neue. Sie muss sich erst einmal in die Klasse hineinfinden. Sie hat am Anfang mit Unsicherheit zu kämpfen, möchte ihren Klassenkameraden gefallen und sie möglichst beeindrucken. Ich denke da kann sich jeder wiederfinden, der schon einmal neu zu einer Gruppe dazu kam.
Und dann gibt es noch Theo, der Streiche-King. Natürlich machen alle sofort ihn verantwortlich, als auf dem wilden Hügel komische Sachen passieren. Doch würde er so weit gehen seine Klassenkameraden und die Tiere in Gefahr zu bringen? Und dann kommt Greta auch noch so gut bei seinen Freunden an, da kommt bei Theo schnell ein wenig Neid auf. Auch das sind alles vertraute Gefühle.
Auch der Elefant Zacharias und das Wasserschwein Wusel spielen eine wichtige Rolle in der Geschichte und wurden direkt ins Herz geschlossen.

Fazit
Eine spannende und sehr unterhaltsame Geschichte für jung und alt, für Mädchen und Jungen, zum Vorlesen, für Erstleser und Fortgeschrittene. Ich denke hier wird jeder seine Freude haben.
gelungene Fortsetzung der Fotografinnen-Saga 17. Juni 2019
Kurz zum Inhalt:
Die Wanderfotografin Mimi Reventlow hat sich vor einiger Zeit in der Leinenweberstadt Laichingen in der Schwäbischen Alb niedergelassen, um ihren kranken Onkel Josef zu pflegen.
Sie hat dort Josefs Fotoatelier übernommen und ist von den meisten Dorfbewohnern akzeptiert worden - nur dem Webereibesitzer Gehringer ist sie ein Dorn im Auge.
Als sich dann der Mann von Evelyne sich das Leben nimmt, und sie mit ihren Kindern vor dem Nichts steht, halten alle zusammen und Mimi kann mit ihren schönen Fotografien Freude schenken.
Doch leider täuscht sich Mimi in dem Mann, der ihr nahesteht, und sie muss sich entscheiden: bleibt sie in Laichingen oder zieht sie weiter...


Meine Meinung:
Der zweite Teil der Fotografin-Saga schließt nahtlos an den ersten Teil an und man ist sofort wieder mittendrin in Laichingen. Alle Charaktere hat man sofort wieder vor Augen und man zittert und fiebert mit ihren Schicksalen mit. Die vielen Wendungen nehmen einen sehr mit - so viele bedrückende Einzelschicksale! Ich leide mit Evelyne mit; ich hoffe, dass Alexander seine Chance nutzen kann und ich finde Mimi toll, wie sehr sie helfen will.

Der Gehringer ist mir immer noch so verhasst wie vorher. Was er sich so alles einfallen lässt, um Mimi Steine in den Weg zu legen, ist einfach unglaublich.
Mimi ist immer noch eine starke Persönlichkeit, obwohl ich sagen muss, dass mich hier diesmal ihre "rosarote Brille" Johann gegenüber schon sehr genervt hat. Sie ist doch kein Teenager-Mädchen mehr, das nicht erkennen kann, wie die Leute zu einem stehen?!

Die Erzählweise ist sehr bildhaft und man bekommt wieder sehr viele Einblicke in die damalige Art zu fotografieren, was ich sehr spannend fand.
Die Sprecherin Svenaja Pages hat eine angenehme Stimme, und man kann der Geschichte aufgrund ihrer Sprechweise und guten Betonung sowie Intonation sehr gut folgen.

Das Cover entspricht jenem der Printausgabe und zeigt im Vordergrund Mimi in der damaligen Mode sowie die Häuser von Laichingen im Hintergrund. Auch die Schrift lässt gleich auf einen historischen Roman schließen.


Fazit:
Fesselnde Geschichte über Mimis Schicksal in Laichingen in einer schwierigen Zeit; ich bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt und vergebe 4,5 Sterne.

Buchtipp

empfohlen von Petra Altmann:

Tolle Sprache

Unglaublich, wie sehr mich allein die Sprache gefesselt hat, die Handlung war fast nebensächlich. Aber es war auch spannend zu verfolgen, wie Mahoney der Geschichte seiner Mutter auf den Grund geht.

empfohlen von Petra Altmann:

Warmherzig

Der zweite Roman des schwedischen Schriftstellers traf mich mitten ins Herz. Unglaublich, wie sehr ich die Protagonisten lieb gewonnen habe. Eine klare Leseempfehlung!

empfohlen von Tobias Spazierer:

Pageturner

Nach 50 Seiten wußte ich, wer der Mörder war. Nach 100 Seiten wußte ich es schon wieder. In der Mitte des Buches fragte ich mich, was denn da noch kommen solle ... Auch wenn man immer wieder zu wissen glaubt, wie das Buch ausgeht, bleibt die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Ob der bekannte Journalist nun wirklich der Mörder der Schwester einer nicht minder bekannten Krimiautorin ist oder nicht, erfährt man wirklich erst am Ende des Buches.

Magazin online lesen
Unsere Bestseller Belletristik
2
3
Veit Heinichen


ÖFFNUNGSZEITEN unserer Geschäftslokale

Filiale Schrems

MO - FR:  07:15 - 12:00 und
                  14:00 - 18:00 Uhr
 SA:           07:15 - 12:00 Uhr

 

Filiale Gmünd

MO - FR:  07:30 - 12:00 und
                  14:00 - 18:00 Uhr
 SA:           07:30 - 12:00 Uhr